Navigation
Malteser Weilheim und Starnberg

Malteser Pastoral

Das Malteser Gebet ist eine Zusammenfassung der Spiritualität der Malteser. Es stammt ursprünglich aus dem 19. Jahrhundert und gibt dem Selbstverständnis der Malteser einen umfassenden Ausdruck.

Bei vielen Anlässen innerhalb des Malteser Hilfsdienstes und des Malteser Ordens wird die Zusammengehörigkeit unter dem achtspitzigen Malteserkreuz insbesondere auch durch das eine Gebet ausgedrückt, das alle Malteser weltweit verbindet, die "Oratio Equitum" oder zu Deutsch: Das Malteser Gebet.

Auch wir Malteser in Weilheim und Starnberg beten dieses Gebet in jedem Malteser-Gottesdienst nach der Kommunion und vor dem Schlusssegen mit- und füreinander.

Nachfolgend möchte unser Pfarrbeauftragter Thomas Koterba die Gelegenheit wahrnehmen, Ihnen dieses Gebet inhaltlich ein wenig näher zu bringen:



Herr Jesus Christus, du hast mich aus Gnade berufen, dir als Malteser zu dienen.
 
Wir richten unser Gebet an Jesus Christus, unseren auferstandenen Herrn und Gott. Wir anerkennen, dass es nicht eigene Leistung oder Intelligenz ist, sondern seine Gnade, die uns den Weg zu er Gemeinschaft der Malteser gezeigt hat. Die Ich-Form zeigt, dass es ein persönliches Gebet ist, mit dem jeder und jede von uns sich an den Herrn wendet, wenden kann und wenden darf. Unsere Arbeit hier ist Dienst und Berufung gleichermaßen. Hier möchte ich den Ausdruck "berufen zu sein" schon richtig verstanden wissen: Es heißt, "viele sind berufen, wenige auserwählt". Wir fühlen uns nicht auserwählt, absolut nicht, aber wir fühlen uns sehr wohl berufen, berufen zu Glaube, Demut und Dienst am Nächsten.

Demütig bitte ich dich auf die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria von Philermos, des heiligen Johannes des Täufers, des seligen Gerhard und aller Heiligen:
Wir sollen nicht hoffärtig sein, oder stolz, sondern demütig - das ehrt den Herrn. Und wir stellen unseren Dienst unter den Schutz und Schirm der Gottesmutter (die Zusatzbezeichnung "von Philermos" bezeichnet eine uralte, wundertätige Ikone der Gottesmutter und deren wechselvolle Geschichte, die auf ein Kloster auf dem Berg Philermos auf Rhodos zurückgeht - diese Ikone sehen sie ganz oben auf dieser Seite). Ebenso auf die Fürsprache unseres ersten und wichtigsten Ordensheiligen, des heiligen Johannes des Täufers, des Vorläufers Jesu Christi, dessen Hochfest wir Malteser jedes Jahr am 24. Juni feiern. Der selige Gerhard ist der Gründer und erste Großmeister des Souveränen Malteser Ritterordens. 

Lass die Treue zu unserer Gemeinschaft mein Leben und Handeln durchdringen.
Wir wollen und sollen treu sein auf dem Weg des einmal Begonnenen. Und diese Treue, die sich auch in unserem Leitsatz "Tuitio fidei et obsequium pauperum" - "Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen" manifestiert, soll unser Leben UND Handeln nicht nur bestimmen, sondern sogar durchdringen. Hier wurde ganz bewusst ein noch stärkeres Wort gewählt! Es geht um das, was wir sind UND was wir tun, um nicht mehr und nicht weniger.

Im Bekenntnis zur katholischen und apostolischen Kirche will ich mit Deiner Hilfe den Glauben bezeugen und dem Nächsten in Liebe begegnen, besonders den Armen und Kranken.
Das ist unser Auftrag und gleichsam die Übersetzung des gerade schon genannten Leitsatzes: Aus unserem Glaubenszeugnis, aus unserem offenen und mutig bekannten Glauben an die eine katholische und apostolische Kirche wollen wir aktiv Nächstenliebe gegenüber allen Menschen leben und vorleben und uns ganz besonders um die Armen und Kranken kümmern. Und hier sind beileibe nicht nur die materielle Armut oder die Krankheit des Körpers gemeint; dieser Begriff ist viel weiter gedacht und muss viel weiter verstanden werden.

Gib mir die nötige Kraft, als aufrechter Christ selbstlos im Geist Deiner Botschaft nach diesem Vorsatz zu leben, zur Ehre Gottes, für den Frieden der Welt und das Wohl unserer Gemeinschaft.
Wir wissen, dass wir Menschen sind, schwache Menschen. Daher bitten wir den Herrn am Schluss um seine Kraft, damit es uns gelingen möge, als aufrechte Christen, als mutige Zeugen und als begeisternde, von Nächstenliebe erfüllte Mitmenschen diesem Vorsatz näher bzw. sogar nahe zu kommen; ganz erfüllen werden wir ihn wohl nie. Wir wollen das, was wir tun, selbstlos tun, im Geist der Botschaft Jesu Christi, für Gottes Lohn, nicht für Ehre, Anerkennung oder irdische Reichtümer. Wenn es um Ehre geht, dann um Gottes Ehre, nicht um unsere! Und ganz zum Schluss bitten wir den Herrn um seinen Frieden für diese geschundene Welt, und auch um das Wohlergehen unserer Gemeinschaft, damit wir weiterhin, wie seit bereits über 900 Jahren dienen können.

Amen.

Ja, so sei es!

Wir Malteser glauben, dass Gott uns Leben und Erlösung in Fülle schenkt. Dieses unerschütterliche Geschenk kann nur voll in uns wirken und unsere Wirklichkeit werden, wenn wir uns aufmachen, es zu empfangen. Nur in der Beziehung mit Ihm kann Seine Güte an, in und durch uns wirken.

Deshalb pflegen wir Malteser als katholischer Verein einen intensiven Kontakt zu unserer Pfarreiengemeinschaft Weilheim.

 

Ihr Ansprechpartner

Thomas Koterba

E-Mail senden

Jährlich veranstalten wir um das Patronatsfest des Malteser-Ordens, dem Heiligen Johannes des Täufers, einen Festgottesdienst. Dieses Jahr findet der Festgottesdienst zur Johannifeier statt am

23. Juni 2017 um 19:00 Uhr in Töllern

Alle Weilheimer/innen sind herzlich dazu eingeladen!

Mehrmals jährlich gestalten wir einen Gottesdienst in unserer Pfarrei mit. Die aktuellen Termine sind wie folgt:

15. Oktober 2017 um 19:00 Uhr in Mariae Himmelfahrt

Alle Weilheimer/innen sind herzlich dazu eingeladen!

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE62370601201201202180  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7
Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V.